Intuition

Ich erinnere mich noch sehr gut, wie mir meine innere Stimme vor Jahren bei einer Entscheidung ganz deutlich sagte: „Tu das nicht.“ Ich habe es trotzdem getan, weil ich meiner Intuition nicht vertraute und auf den Rat von außen hörte. Mit dieser Entscheidung hatte ich daraufhin mehrere Jahre zu kämpfen.

Ich bereue die damalige Entscheidung nicht, auch wenn sie für mein Leben schmerzhafte Folgen hatte. Scheinbar musste ich lernen, wie wichtig es ist, meinem inneren Kompass zu folgen. Ich bin inzwischen eine recht gute Fährtensucherin geworden.

Wenn sich unser Leben leicht anfühlt, ist das ein sicheres Zeichen, dass wir auf der richtigen Spur sind. Müssen wir viel kämpfen und uns anstrengen, sind wir von unserem Weg abgekommen. Wir können natürlich weiterhin kämpfen und versuchen unseren Willen durchzusetzen. Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass das Leben ein ständiger Kampf ist.

Das Leben ist aber nur dann eine Kampf, wenn wir gegen den Strom schwimmen statt uns vertrauensvoll dem Fluss anzuvertrauen. Das Leben ist ein Kampf, wenn wir glauben die Kontrolle zu haben.

Ich glaube, dass wir genau deshalb auf der Welt sind, um diese schmerzhafte Selbstüberhöhung zu überwinden und zu verstehen, dass wir uns anvertrauen können, weil im Grunde alles gut ist. Wenn wir es zulassen.

Dinge, die uns extrem wichtig waren, sind es dann auf einmal nicht mehr. Es sind Dinge, die nicht unsere Intuition für uns ausgewählt hat, sondern unser Wille oder unsere Überzeugung nicht genug zu sein.

Wenn wir unserer Intuition folgen, kann das Leben sanft und friedlich dahinplätschern.