Über die Unterdrückung des Weiblichen

Das authentisch Weibliche wird in unserer Welt seit Jahrtausenden unterdrückt. Unsere Welt ist männlich dominiert. Dazu tragen sowohl Männer als auch Frauen bei. Männliche Eigenschaften, wie Anstrengung, Wettkampf oder Führungsstärke werden sowohl in Männern als auch in Frauen bestärkt, während weibliche Eigenschaften wie Sanftheit, Kreativität, Emotionalität abgewertet und unterdrückt werden. Im besten Fall werden weibliche Qualitäten nicht ernst genommen und belächelt.

Das Leben und alle Lebensprozesse werden in der heutigen Zeit männlich auf rein wissenschaftlicher Faktenbasis verstanden und interpretiert, während das weiblich intuitive Verstehen und Wissen so gut wie keinen Raum findet.

Wir Frauen unterdrücken das authentisch Weibliche in uns, weil wir so konditioniert wurden und kaum noch Zugang haben zu unserer wahren Stärke. Wir leben in einer verletzten Form von Weiblichkeit in ständiger Konkurrenz mit dem Mann, atmen in einem Luftraum, der nicht der unsere ist und merken noch nicht einmal wie wir uns selbst unterdrücken. Dadurch entfernen sich Männer und Frauen immer mehr voneinander, weil sie sich gegenseitig nicht mehr das geben können, was sie beim anderen suchen.

Zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte muss es zu diesem Ungleichgewicht gekommen sein. Die Kraft, Macht und Stärke von uns Frauen wurde bekämpft, bezwungen, unterworfen oder mit Scham behaftet. Frauen wurde zu Objekten gemacht und machen sich noch heute selbst zu Objekten, indem sie sich in strikte Diätpläne, Fitnessprogramme und Schönheitsraster zwängen oder jeglicher Form von weiblicher Anziehung und Schönheit entsagen. Beide folgen damit dem männlichen Prinzip und unterwerfen sich diesem. Ein Frau in ihrer authentischen Weiblichkeit muss ihren Körper nicht kontrollieren, akribisch ausmessen und über Zielvorgaben optimieren. Sie vertraut und gibt sich ihrem Körper liebevoll hin.

Es ist nicht zufällig, dass der weibliche Körper zum Schlachtfeld dieses Kampfes gegen das authentisch Weibliche geworden ist. Wir Frauen finden unsere Kraft über unsere Körper, während Männer ihre Kraft vorwiegend aus dem Verstand ziehen. Als Schöpfungsort von neuem Leben gibt es nichts machtvolleres als den weiblichen Körper. Gleichzeitig findet die Frau hier zu ihren größten Stärken – Vertrauen, Hingabe, Sanftheit, Emotionalität und Intuition.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte der Menschheit muss der Mann wohl die weibliche Macht, die vom Körper der Frau ausgeht, nicht mehr verkraftet haben und er fing an den weiblichen Körper auszubeuten und ihn sich zu unterwerfen. Damit hat er sich selbst und die Frau von der Essenz des Lebens abgeschnitten.